Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS)

Definition Legasthenie

Die Legasthenie ist eine umschriebene und schwerwiegende Beeinträchtigung des Erlernens von Lesen und Rechtschreibens, die in Besonderheiten von Hirnfunktionen begründet ist. Diese in allen Schriftsprachen vorkommende Teilleistungsstörung ist veranlagt und nicht die Folge von unzureichender Beschulung, einer Intelligenzminderung oder anderen körperlichen, neurologischen oder psychischen Erkrankungen.

Symptome

Lesen:

  • Auslassen, Ersetzen, Verdrehen oder Hinzufügen von Wörtern oder Wortteilen
  • Verlangsamte Lesegeschwindigkeit
  • Startschwierigkeiten beim Vorlesen, langes Zögern oder Verlieren der Zeile im Text, stockendes Lesen von Wort zu Wort, aber auch von Buchstabe zu Buchstabe; ungenaues, nicht sinnhaftes Betonen beim Lesen
  • Vertauschen von Wörtern im Satz oder von Buchstaben in den Wörtern
  • Eine Unfähigkeit, Gelesenes wiederzugeben, aus Gelesenem Schlüsse zu ziehen oder Zusammenhänge zu sehen

Schreiben:

  • Verdrehungen von Buchstaben im Wort
  • Umstellungen von Buchstaben im Wort: „dei“ statt „die“
  • Auslassung von Buchstaben: „ach“ statt „auch“
  • Einfügen falscher Buchstaben: „Artzt“ statt „Arzt“
  • Dehnungsfehler: „Zan“ statt „Zahn“ oder „ihm“ statt „im“
  • Fehler in der Groß- und Kleinschreibung (Regelfehler)
  • Verwechslung von d/t, g/k, v/f (Wahrnehmungsfehler)
  • Fehleränderung: ein- und dasselbe Wort wird immer wieder unterschiedlich fehlerhaft und zwischendurch auch richtig geschrieben

Therapieangebot:

Frau Jopp bietet durch Ihre Ausbildung zur Dyslexietherapeutin nach den Kriterien des Bundesverbandes Legasthenie symptomorientierte Behandlungen an. Die Therapie findet nach Bedarf ein- bis zweimal die Woche in Einzeltherapie statt.

Die Kosten hierfür werden nicht von den Krankenkassen übernommen.

Frauke Jopp

Kontakt